Die Töpferei in Grieben bei Neuruppin...

Ton als Werkstoff...
...und als Keramik ist aus dem brandenburgischen Reisegebiet Ruppiner Land nicht wegzudenken. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts prägte der Rohstoff die nördlich von Berlin gelegene Region.

Die 215 km lange „Deutsche Tonstraße“ spürt die Zeugnisse jener Epoche auf und lädt Besucher ein, den Spuren von Ton, Kachelöfen und Ziegeleien zu folgen.


Monika Pritzel...
...in Neuruppin geboren, machte 1958 eine Töpferlehre in der Berliner Werkstatt der Keramikerin Eva Schulz-Endert.

Ihre Gesellenprüfumg legte sie bei keiner geringeren als Hedwig Bollhagen in den Veltener Werkstätten ab. Die 2001 verstorbene Hedwig Bollhagen war und ist eine der stilbestimmenden Handwerkerinnnen schlechthin.

1978 folgte dann, wiederunm in Berlin, die Meisterprüfung bei Christian Richter.

Monika Pritzel arbeitet seit 1979 in eigener Meisterwerkstatt in Grieben.
Die Werkstatt findet man inmitten der reizvollen Landschft zwischen Löwenberg und Neruppin / Rheinsberg.

Spontane Besuche...
...sind täglich möglich und den Besucher erwartet eine riesige Auswahl kunsthandwerklicher Keramik, vom Gebrauchsgegenstand bis zum dekorativen Kunstwerk.

Nach telefonischer Absprache können Sie auch selbst in der Werkstatt künstlerisch betätigen und sich unter fachlicher Anleitung an der Töpferscheibe versuchen.


 Zurück zum Seitenanfang...